Große Pläne in Rappelsdorf

Die beiden Gebäude am Am Lindenhaag 2–4 in Rappelsdorf sind in die Jahre gekommen. Langsam aber sicher verfallen die Gebäude. Die Kohleöfen dürfen irgendwann nicht mehr betrieben werden. Es herrscht dringender Handlungsbedarf.

Höchste Zeit also, die Gebäude einer Generalkur zu unterziehen. Dabei soll die energetische Sanierung kombiniert werden mit der Schaffung neuen Wohnraums. Insgesamt neun zusätzliche Wohnungen sollen entstehen, modern und barrierefrei. Dafür soll die Lücke zwischen den beiden Gebäuden geschlossen werden. Das neue Gebäude erhält eine zentrales Treppenhaus, eine Aufzug dazu Laubengänge und Balkone. Mehr als drei Millionen Euro werden in dieses Projekt fließen.

Zuvor jedoch müssen für die jetzigen Mieter Lösungen gefunden werden. Denn die Sanierung kann nicht unter bewohnten Bedingen erfolgen. Es sollen Grundrisse verändert werden. Wände werden eingerissen, und neue werden errichtet. Die Rappelsdorfer Mieter werden bevorzugt behandelt bei der Versorung mit – vorübergehenden oder längerfristigen Alternativen. Selbstverständlich ist auch ein späterer Wiedereinzug in das sanierte Objekt möglich.

Losgehen soll es im Jahr 2023.